Smart Home-Anlagen oft nicht sicher genug für den Einbruchschutz

Die Smart Home Technologie ermöglicht den Bewohnern und Eigentümern von Häusern und Wohnungen das Überwachen und Bedienen von immer mehr Haushaltsgeräten. Dies geschieht drahtlos über Smartphones, die sich mit den heimischen Netzen verbinden und permanent Daten austauschen. Die Technik begeistert zunehmend viele Hausbesitzer und leider auch Kriminelle, weil sie Schwachstellen aufweist.

Smart Home – für Eigentümer ebenso komfortabel wie für Einbrecher?

Smart Home AlarmanlagenDie mit Smart Home verbundenen Alarmanlagen haben sich bei Untersuchungen durch die Stiftung Warentest als leicht zu manipulierende Schwachstellen erwiesen. Im Mittelpunkt der Tests steht der Datenaustausch zwischen angeschlossenen Geräten und dem Smartphone des Besitzers. Das erschreckende Ergebnis: Die meisten Smart Home Systeme sind für Hacker spielend leicht zu überwinden. Angriffspunkte können Außenbeleuchtung, Kühlschrank und andere steuerbare Geräte im Haushalt sein.

Es spielt dabei keine Rolle, ob die Systeme über das Internet oder per privatem WLAN-Netz gesteuert werden. Angreifer gelangen leicht von außen in die Vernetzung oder integrieren unbemerkt Minicomputer in die Leuchtmittel-Fassungen von externen Beleuchtungen im Garten oder an der Zauntür. Andere Spezialisten mit kriminellen Neigungen schleusen über schlecht gesicherte PCs und präparierten Webseiten Spionageprogramme ins private Netz. Sie erhalten so wertvolle Informationen über das Verhalten der Hausbesitzer und lesen beziehungsweise manipulieren den Code für die Alarmanlage. Sobald niemand im Haus ist, gelangen sie per Smart Home Technik bequemer in die Räumlichkeiten, als es früher mit klassischen Einbruchsmethoden möglich war.

Nicht ausreichende Verschlüsselung als erstrangiges Problem identifiziert

Bei vielen Smart Home Systemen ist von den Herstellern keinerlei Verschlüsselung vorgesehen, selbst Passwörter werden unverschlüsselt übertragen. Dieser Fakt ermöglicht auch weniger talentierten Hackern das mühelose Eindringen ins vermeintlich private WLAN-Netz. Sie erkennen leicht, ob Strom, Heizung oder Licht und können auf längere Abwesenheit des Besitzers schließen. Jetzt muss nur noch die mit Smart Home vernetzte Alarmanlage abgeschaltet oder mittels ausspioniertem Code entsperrt werden und der Einbrecher kann in aller Ruhe ausräumen. Experten beweisen permanent, wie schnell sich einigermaßen geschickte Kriminelle in die Kommunikation zwischen Smart Home gesicherten Geräten oder Türschlössern und Smartphones schalten können. Dadurch entsteht ein weiteres Problem für den Hausbesitzer: Der Einbruch kann aufgrund fehlender Spuren gegenüber Versicherung und Polizei nicht hinreichend bewiesen werden.

Smart Home Produkte schützen gegen Einbrecher nur unzureichend

Zweifellos tragen mit Smart Home Technologie verbundene Geräte, Türschlösser und Fenster zu hoher Lebensqualität bei. Sie halten aber nur laienhaft vorgehende Einbrecher von kriminellen Handlungen ab. Jeder geübte Profi überwindet Smart Home Alarmanlagen mit wenig Aufwand und spart sich zudem das Mitnehmen von schwerem Einbruchswerkzeug.

Hausbesitzer sollten sich nicht allein auf die Sicherheit von Smart Home Systemen verlassen, sondern klassische Sicherheitsvorkehrungen treffen. Empfehlenswert ist das komplette Schutzpaket gegen Einbruch vom Profi. Dazu zählen solide mechanische Sicherungen für Fenster und Türen, deren Vorhandensein von außen erkennbar ist. Wenn ein Einbrecher sieht, dass aufwendige und langwierigen Arbeit auf ihn zukommt, lässt er erwiesenermaßen von seinem Vorhaben ab und sucht sich ein leichter angreifbares Objekt. Unverzichtbar ist zudem eine professionelle Alarmanlage, die nicht mit dem Smart Home System verbunden ist und idealerweise mit Videoüberwachung zusätzliche Sicherheit bietet. Die Kameras sollten als psychologisches Hindernis sichtbar im Außenbereich und in den Räumlichkeiten installiert sein.

Zu allen Fragen des professionellen Einbruchschutzes ist SOSCOM Ihr kompetenter Partner. Wenn Sie eine Alarmanlage oder Videoüberwachung in Berlin und Umgebung planen, können gern eine kostenlose und unverbindliche Sicherheitsberatung vor Ort mit unseren Experten vereinbaren. Wir finden eine passende Sicherheitslösung für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder für Ihre Firma.

Adresse von SOSCOM
SOSCOM GmbH
Scharnweberstr. 113
13405 Berlin
Kontakt SOSCOM Icon
info@soscom.de
Telefon Icon SOSCOM
Telefon: (030) 41030-0
Telefax: (030) 41030-100