Einbruchschutz – so sichern Sie Ihre Fenster

Zuverlässiger Einbruchschutz: so werden Fenster gegenüber Unbefugten abgesichert

Auch wenn Deutschland, einige regionale Gebiete ausgenommen, keinesfalls als eine Hochburg der Einbrecher zählt, ist umfassender Schutz im eigenen Zuhause unverzichtbar. Dieser gibt Sicherheit, erfüllt mitunter aktuell nicht erfüllte Vorgaben der Versicherung und schützt nicht nur das eigene Hab und Gut, sondern im Ernstfall auch die eigene Gesundheit. Neben einem Blick auf die Verhaltensweisen, machen auch Handwerk und Technik beim Einbruchschutz wichtige Faktoren aus.

Sowohl Fenster als auch Terrassentüren nicht vernachlässigen!

Fenster sichern - EinbruchschutzFenster, Türen und speziell Terrassentüren sind Eingangspunkte im eigenen Zuhause – da Einbrecher natürlich nicht die Mauer einreißen werden, gilt es genau diese Eingangspunkte abzusichern und sich zugleich eine Routine zu verschaffen, welche für mehr Sicherheit sorgt. So sollten sowohl Türen als auch Fenster, bei Fenstern zumindest auch im ersten Stock, immer geschlossen werden, wenn sich niemand in der Wohnung befindet oder schlicht über Nacht. Die Türen gehören bei Abwesenheit immer verschlossen. Im Urlaub oder bei längerer Abwesenheit ist es zudem unbedingt zu verhindern, die Fenster dauerhaft anzukippen – immer wieder wird hierzu von Sicherheitsexperten ein Mantra wiederholt: gekippte Fenster sind quasi offene Fenster! Die Kippstellung lässt sich von Einbrechern in Windeseile aushebeln und das Fenster dadurch komplett öffnen. Es lediglich zu kippen, ist also keinesfalls ein Argument für ausreichenden Einbruchschutz.

Auf hochwertige mechanische Hilfen vertrauen

Die Polizei selber gibt mit Hinblick auf den Einbruchschutz bei Fenstern zwei wichtige Tipps: zum Schutz gegen Aufhebeln empfiehlt diese Aufschraubsicherungen nach DIN 18104 und Pilzkopfzapfenbeschläge nach DIN 18104 Teil 2. Bei den Aufschraubsicherungen gilt eine grobe Faustregel: pro laufendem Meter sollte mindestens eine dieser Sicherungen zum Einsatz kommen, um tatsächlich einen zuverlässigen Effekt beim Einbruchschutz zu garantieren. Ein eventueller Nachteil ist optischer Natur. Die Aufschraubsicherungen sind sichtbar und könnten die Ästhetik mitunter beeinträchtigen.

Unsichtbar sind hingegen die Pilzkopfzapfen entsprechend der angegebenen DIN. Die Ästhetik wird durch diese nicht ansatzweise beeinträchtigt, dafür erlangen Bewohner ein erhöhtes Maß an Sicherheit. Denkbar sind speziell für Fenster auch weitere Ergänzungen. Abschließbare Fenstergriffe finden sich ebenfalls immer wieder in den Empfehlungen von Polizei und Sicherheitsexperten. Diese können, nach entsprechender DIN, hohen Drehmomenten widerstehen und somit selbst gegen rabiate Einbrecher Schutz bieten. Einbruchhemmende Sicherheitsempfehlungen bieten hingegen Absicherung gegen Gashalteleisten und Bohrer – mitunter eine weitere sinnvolle Ergänzung.