Einbruchschutz für Gewerbeobjekte – so schützen Sie Ihre Firma

Die Einbruchzahlen sind laut der polizeilichen Kriminalstatistik im Jahr 2016 etwas zurückgegangen, allerdings liegt die Zahl im langfristigen Vergleich immer noch auf einem sehr hohen Niveau. In Berlin gab es im letzten Jahr mehr als 11.000 Einbrüche und oft sind Gewerbeobjekte, wie Ladengeschäfte, Praxen und Büros betroffen.

Einbruchschutz für Büro und FirmaFür Firmeninhaber und Ladenbesitzer entstehen Im Fall eines Einbruchs nicht nur Schäden durch das entwendete Eigentum. Oft werden Büro- und Ladenräume sinnlos verwüstet, was erheblichen Aufwand durch Renovierungen hervorruft. Auch Betriebsunterbrechungen und die Arbeitszeit, welche für die Regulierung mit Versicherern benötigt wird, muss in die Schadenkalkulation mit einbezogen werden. Ganz dramatisch wird es, wenn Einbrecher Firmengeheimnisse, wie Kundendaten entwenden. Dann kann der Schaden im schlimmsten Fall existenzbedrohend werden.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einige Tipps geben, wie Sie Ihr Gewerbeobjekt vor Einbrüchen schützen können.

Mechanischer Einbruchschutz
Als Basis für die Absicherung Ihrer Firma oder Ihres Ladengeschäftes gegen Einbrecher empfehlen Experten und die Kriminalpolizei mechanische Sicherheitsmaßnahmen. Durch diese soll es möglichen Tätern schwer gemacht werden, in das Objekt einzudringen. Zu diesen Maßnahmen zählen einbruchhemmende Türen und Fenster, die Absicherung von Keller- und Lichtschächten und sichere Wände und Decken.

Bei der Auswahl geeigneter Sicherheitsmaßnahmen müssen Sie auf die Zertifizierung der Produkte achten, die für Ihre Branche von den Sachversicherern vorgeschrieben ist. Andernfalls riskieren Sie den Versicherungsschutz. Mit der Planung, Wartung und Montage sollten Sie einen zertifizierten Fachbetrieb aus der Sicherheitsbranche beauftragen.

Eine Alarmanlage schreckt ab und meldet Gefahren
Durch die Installation einer Alarmanlage können Sie den Einbruchschutz erhöhen. Alarmanlagen können Einbrecher abschrecken, bevor sie in das Objekt gelangen. Durch Bewegungsmelder kann das Firmengebäude beleuchtet werden, sobald nicht autorisierte Personen in der Nähe erkannt werden. Über die Außensirene wird in diesem Fall ein lauter akustischer Alarm aktiviert, um Aufmerksamkeit bei Nachbarn zu erregen und den Täter möglichst schon in diesem Stadium in die Flucht zu schlagen. Auch Sicherheitsdienste können so bereits informiert werfden, bevor der Täter ins Objekt eindringt.

Die Innenraumsicherung einer Alarmanlage meldet Einbrüche beispielsweise durch Öffnungsmelder, Bewegungsmelder, Glasbruchmelder. Hier kann genau erkannt werden, in welchen Bereich ein Täter eingedrungen ist. Die Polizei oder ein Sicherheitsdienst kann aufgrund dieser Informationen zielgerichtet und schnell reagieren.

Richtiges Verhalten ist die Basis für den Einbruchschutz
Alle mechanischen und elektronischen Sicherheitsmaßnahmen sind nur effektiv, wenn die Mitarbeiter und Eigentümer sich richtig verhalten. Türen und Fenster müssen bei Abwesenheit immer verschlossen sein und die Aktivierung der Alarmanlage darf nicht vergessen werden. Wertsachen sollten für Fremde nicht einsehbar sein und Ladengeschäfte können nachts auf eine weniger wertvolle Nachtdekoration im Schaufenster wechseln, um Einbrecher nicht anzulocken.

Wenn Sie den Einbruchschutz für ihr Gewerbeobjekt in Berlin und Umgebung planen, können Sie gern eine kostenlose Sicherheitsberatung mit SOSCOM vereinbaren. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung aus dem Bereich der Sicherheitstechnik. Wir beraten Sie kompetent und finden mit Ihnen gemeinsam eine passende Sicherheitslösung für Ihr Objekt.