Ein vorübergehender Leerstand außerhalb der Saison ist bei Ferienimmobilien normal. In Corona-Zeiten hat sich mit der Erhöhung der Zeiträume ohne Vermietung auch das Risiko für Einbrüche erhöht. Alarmanlagen, die professionell geplant und installiert werden, sind in der heutigen Zeit dringlicher denn je.

Erhöhtes Einbruchsrisiko in Ferienobjekten

Unbewachte Ferienhäuser und Ferienwohnanlagen sind außerhalb der Urlaubssaison besonders einbruchsgefährdet. Auch wenn die Statistik eine sinkende Zahl an Einbrüchen aufzeigt, lässt sich das Risiko für Ferienimmobilienbesitzer nicht von der Hand weisen. Gerade in der heutigen Zeit mit längerfristigem Leerstand sollte die Objektsicherheit überdacht und neu geplant werden. Dass die Zahlen erfolgreicher Einbrüche und damit die bei Versicherungen gemeldeten Diebstahl- und Einbruchsschäden sinken, beruht nicht zuletzt auf den erhöhten Sicherheitsvorkehrungen. Immer mehr Eigentümer überwachen ihre Ferienhäuser und Ferienwohnungen mit Alarmanlagen, smarten Technologien mit Videoaufzeichnung und Bewegungsmeldern. Je besser ein Objekt überwacht wird, desto geringer ist das Risiko, dass ein Einbruchsversuch gelingt.

Effektive Schutzvorkehrungen gegen Einbruchdiebstähle

Ein Großteil aller Ferienimmobilien befinden sich in abgelegenen Regionen. Weit weg vom Trubel der Stadt möchten sich Urlauber erholen und die freie Zeit in der Feriensaison genießen. Die für die Vermietung vorteilhafte Lage der Ferienhäuser hat leider in puncto Einbruchsrisiko einen Nachteil. Außerhalb der Urlaubszeit sind die Regionen verwaist und es gibt kaum einen direkten Anrainer, der einen Einbruchsversuch frühzeitig bemerken und vereiteln kann. Alarmanlagen auf dem Gelände und an den einzelnen Immobilien sind der einzige wirkungsvolle Schutz. Hier ergeben sich dank innovativer Technologien eine ganze Bandbreite an Möglichkeiten. Besonders beliebt und wirkungsvoll sind Alarmsysteme, die verschiedene Komponenten beinhalten.

Der akustische Alarm spielt im Bezug auf Häuser und Wohnungen in reinen Feriengebieten eine eher untergeordnete Rolle. Dem gegenüber stehen Alarmanlagen, die mit Videoaufzeichnungen und Bewegungsmeldern sowie einem direkten Draht zum Sicherheitsdienst oder der Polizei ausgestattet sind. In der Praxis zeigt sich, dass auf beim Betreten hell erleuchteten Grundstücken deutlich seltener als im Schutz der Dunkelheit eingebrochen wird. Dank der smarten Technologie moderner Alarmanlagen können Eigentümer ihr Ferienhaus mit dem Smartphone oder über den Computer überwachen und sich jederzeit einen Einblick in die Situation vor Ort verschaffen. Praktisch sind Systeme, die bei Fremdbegehung und bei manipulativen Handlungen an Türen sowie Fenstern einen Alarm auf dem Smartphone des Hauseigentümers auslösen.

Warum Alarmanlagen ein unverzichtbarer Sicherheitsaspekt sind

Alarmanlagen sind effektiv, wenn sie professionell und auf die Gegebenheiten vor Ort abgestimmt geplant werden. Ebenso sollte die Montage vom Fachmann erfolgen. Der Experte installiert das Alarmsystem und prüft im Rahmen der Inbetriebnahme, dass alle Module funktionieren und dass die Verbindung zur Polizei, zum Sicherheitsdienst und / oder zum Eigentümer funktioniert. Neben dem technischen Einbruchschutz benötigen Ferienhaus- und Ferienwohnungseigentümer eine entsprechende Versicherung. Auch wenn Alarmanlagen das Einbruchsrisiko drastisch minimieren, können Einbruchdiebstähle nicht generell ausgeschlossen werden. Für den Versicherungsabschluss zu günstigen Prämien ist der Nachweis über die Installation einer Alarmanlage wichtig. Ohne spezielle Sicherheitsvorkehrungen für Türen und Fenster kann dem Eigentümer bei Einbruch eine Mitschuld gegeben und die Kostenerstattung entstandener Schäden verweigert werden.

Hochwertige Alarmanlagen sind ein wichtiger Faktor im Einbruchschutz. Eigentümer von Ferienimmobilien sollten ihre Immobilie in Zeiten der Nichtvermietung adäquat absichern. In allen Fragen des EInbruchschutzes ist SOSCOM Ihr kompetenter Partner. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern!